Vor dem Bau der Notkirche im Jahr 1950 war es für die damaligen Herz Jesu Missionare notwendig auf die Bevölkerung zuzugehen und Spenden sowie Unterstützung zu erbeten.

Der nachfolgende Text war auf den Bausteinen abgedruckt, die man durch eine Spende erwerben konnte.

Aus dem Archiv:

Grüß Gott!

Die Herz-Jesu-Missionäre von Ingolstadt a.D. haben sich entschlossen für eine Arbeitersiedlung in Ingolstadt eine Notkirche zu bauen. Das Kapital, das uns zur Verfügung steht, ist unser starkes Gottvertrauen und der Glaube an gute Menschen, die sich verantwortlich fühlen für die geistige Not ihrer Mitmenschen.
Im Namen des Herrn bitten wir Sie um einen kleinen Baustein. Wenig und wenig ergibt viel. Almosen geben verarmet nicht. Für jede, auch die kleinste Gabe sagen wir ihnen ein herzliches Vergelts Gott. Täglich sind sie in das heilige Opfer und in die Gebete der Herz-Jesu-Missionäre eingeschlossen.


Ergebenst grüßen
die Herz-Jesu-Missionäre


Spenden erbeten auf Postscheckkonto München 9560 Herz-Jesu-Kuratie, Ingolstadt